Seminar:


REPERTORISATION GLASKLAR

Samstag 13. April / Sonntag 14. April 2023

Homöopathie Institut Lindau

«Eine gute Homöopathin, einen guten Homöopathen erkennt man an drei Büchern auf seinem Schreibtisch: "Dem Organon, dem Böricke und dem Kent"


Mit dieser Aussage beschreibt Jost Künzli von Fimmelsberg die Bedeutung des «Kent» oder eben des Repertoriums in der Homöopathischen Praxis. Schon seit den Anfängen der Homöopathie nimmt das Repertorium einen wichtigen Stellenwert in der Arbeit der Homöopathin/des Homöopathen ein und auch mit den besten Materia Medica Kenntnissen ist das Repertorium ein unverzichtbares Werkzeug um das Similimum des Patienten zu finden und dann anhand der Materia Medica zu bestimmen.

Neueinsteiger*innen in die Homöopathie sind dabei oft überwältigt von der Fülle an Informationen, die in unseren Repertorien stecken und auch Fortgeschrittene tun sich oft schwer die passenden Rubriken zu finden.

Im angebotenen Seminar beschäftigen wir uns mit allen relevanten Themen die uns zum Similimum des Patienten führen. Die Anamnesetechnik, Fallanalyse und Symptomauswahl sowie die Hierarchisation der Symptome führen uns letztendlich zur Repertorisationstechnik. Dabei entdecken wir die Schwächen, aber auch die Stärken, unserer heutigen Repertorien und wie wir sie nutzen oder meiden. Wir lernen aber auch nützliche Hilfsmittel wie Elimination und Kombination von Rubriken oder die Anwendung von Arbeitsblättern kennen. Damit soll unsere Repertorisaton auf klaren und festen Grundsätzen aufbauen und uns zu unserem eigenen, verlässlichen Stil hinführen.

Das Seminar eignet sich sowohl für Homöopathische Einsteiger*innen, aber auch für Fortgeschrittene.

Ziele


  • Impulse und Wege entdecken um den eigenen Repertorisationsstil zu finden
  • Mehr Sicherheit in der Auswahl und Verwendung von Rubriken
  • Klarheit in der Symptomenauswahl von der Anamnese, über die Fallanalyse zur Hierarchie der Symptome
  • Stärken des Repertoriums nutzen, Schwächen kennen und meiden
  • Hilfsmethoden kennen lernen und nutzen
  • Und nicht zuletzt:
  • Austausch, voneinander lernen









Themen


  • Die Geschichte der Repertorien
  • Unterschiede Bönninghausen/Bogner versus Kent
  • Aufbau des Repertoriums
  • Repertorium heute: Stärken-Schwächen
  • No Go Rubriken / Verlässliche Rubriken
  • Anamnese als Grundlage
  • Die Fallanalyse• Das vollständige Symptom
  • Hierarchie der SymptomeRepertorisation nach Totalität
  • Geniusrepertorisation
  • Lösungsansätze: Kombinieren/ Eliminieren/Arbeitsblätter
  • Vorrang der Materia Medica
  • Primärquellen versus sekundär Quellen
  • Potenzwahl
  • Zahlreiche Fallbeispiele zu den verschiedenen Themen




Seminarzeiten


10.00 - 12.00 Uhr / 13.00 - 17.00 Uhr

Total 14 Fortbildungsstunden Homöopathie, EMR und ASCA anerkannt












Seminarot


Homöopathie Institut, Elisabeth Majhenic, Uferweg 7,

88131 Lindau-Insel, Deutschland

Tel: +49 8382 947121

office@homoeopathie-institut.com

Link:

https://www.homoeopathie-institut.com/

Der wunderschöne Seminarort, liegt direkt am Bodensee, auf der Lindau-Insel. nur eineinhalb Stunden von Zürich entfernt.

Auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist Lindau bequem und einfach zu erreichen.

Lindau bietet zudem zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, für jedes Budget.


Referent

Martin Ackermann, Homöopathie Zentrum, Solothurn Schweiz

1990 bis 2002 in eigener Praxis tätig, seit 2020 Praxistätigkeit in Solothurn, Schweiz (EMR-anerkannt)

Ehemaliger Referent an der Schule für Naturheilkunde des NVS, Schweiz, Zusatzausbildung Homöopathie, für Repertorisation, Homöopathische Theorie und Materia medica.

Wichtige Aus- und Weiterbildungsstationen: Gerhard Moser, Jeremy Sherr, Henny Heudens-Mast, Elisabeth Majhenic.